Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Neustadt (Dosse) - Stadt der Pferde

Neustadt (Dosse) ist die südlichst gelegene Stadt des Städtedreiecks mit Kyritz und Wusterhausen. Die Stadt ist Verkehrsknotenpunkt an der B 102 und der Bahnlinie Berlin-Wittenberge und hat eine günstige Lage zur B 5 und B 167. Besiedelt wurde der Neustädter Raum in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Auf dem heute als Amtsfreiheit bekannten Gelände entstand eine frühdeutsche Burg, die den Dosseübergang an der Handelsstraße von Havelberg nach Ruppin sicherte. In der ältesten schriftlichen Überlieferung aus dem Jahre 1375 wird Neustadt bereits der Prignitz zugerechnet, die von Havelberg aus besiedelt wurde.

 

Gestüt.JPG

Bekannt ist Neustadt (Dosse) als „Stadt der Pferde“. Seit 1788 werden im brandenburgischen Haupt- und Landgestüt erfolgreich Pferde gezüchtet. Somit feiern die Neustädter Gestüte in diesem Jahr ihr 225. Jubiläum. 60.000 Gäste besuchen jährlich das „Sanssouci der Pferde“, die Hälfte davon zu den im September stattfindenden Hengstparaden. Doch auch sonst sind die Gestüte eine Reise wert – ob zu den züchterischen und sportlichen Veranstaltungen, zum Besuch des historischen Kutschenmuseums und des Gestütsmuseums oder zu erholsamen Kutsch- und Kremserfahrten durch die herrliche Region. Am besten erkunden Sie das Gestütsgelände bei einer Führung. Einmalig in Deutschland ist das Wahlpflichtfach „Reiten“ an der Neustädter Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. 
Ende Juli / Anfang August entführt das Komödien-Festival „Schöller-Festspiele“ im Landschaftspark der Neustädter Gestüte die Besucher in die Theaterwelt.

 
   
Ritter von Kalebuz

Der Ortsteil Kampehl ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts ein Anziehungspunkt ganz anderer Art. Im Anbau der gotischen Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert befindet sich die fast unversehrte Mumie des Ritters von Kalebuz. Das ungeklärte Rätsel um den Ritter und die traditionellen Bauernmärkte locken jedes Jahr viele Besucher nach Kampehl.

 

In der Umgebung von Neustadt (Dosse) laden Sie alte Dorfkirchen aus verschiedenen Zeitepochen zu ausgiebigen Wanderungen und Radwanderungen ein. Lohnenswert ist ein Ausflug an den Dreetzer See. In der Nähe finden Sie das Arboretum mit überdachtem Grillplatz und die Dreetzer Heimatstube mit einer Ausstellung landwirtschaftlicher Geräte. Motocrossfreunde treffen sich mehrmals im Jahr zu spannenden Wettkämpfen.

 

 

Ein wahres Kleinod können Sie in Bartschendorf entdecken. Hier modellieren Gartengestalter auf einer 7.000 Quadratmeter großen Wiese einen wunderschönen Japanischen Garten. Ein beliebtes Ausflugsziel sind auch die Vorführungen der Filmtierschule Harsch in Sieversdorf.

 

Oberförsterei

In unmittelbarer Nähe der Gestüte lädt Sie das ehemalige Gaswerk zur Besichtigung ein. In dem heutigen technischen Denkmal erfahren Sie in einer Ausstellung so manch Interessantes über die Produktion und den vielseitigen Einsatz des Gases.

 

Haben Sie Spaß an der Natur, sollten Sie sich unbedingt auf dem Gelände der Oberförsterei Neustadt den Forstlehrgarten ansehen. Hier wird der Wald als Nutz-, Schutz- und Erholungsort vorgestellt. Alljährlich findet im April das Forstlehrgartenfest statt. Auch Wasserfreunde finden in Neustadt (Dosse) ein Domizil. In dem solar-beheizten Freibad können Sie sich von Mai bis September tummeln.

 

Weitere Informationen: Neustadt (Dosse)